…nach Robert Betz
Das Faszinierende an der Transformations-Therapie: Es geht darum, dass wir erkennen, welche Strategien wir als Kinder benutzt haben, um Anerkennung und Liebe zu bekommen. Als Kinder waren wir förmlich gezwungen uns einfachere (kindgerechte) Lösungen zur Problembewältigung zu erarbeiten, weil wir gar nicht in der Lage waren „erwachsen“ damit umzugehen. Mit den daraus entstandenen Lebensmustern wuchsen wir auf.
Gefühle, die wir als Kinder verdrängt hatten, weil es damals für uns anders nicht auszuhalten gewesen wäre, kommen in bestimmten Situationen wieder hoch, und bestimmen jetzt noch unser Befinden und Handeln. Da wir diese Gefühle immer nur verdrängt hatten, haben wir nicht gelernt, damit umzugehen.
Unser Körper schickt uns immer wieder Botschaften – z.B.: Schmerz oder Abgeschlagenheit, weil er uns erinnern will- an eben diese verdrängten Gefühle. Aber wir erkennen diese Botschaften meist nicht als solche, sondern bekämpfen sie, z.B.: mit Medikamenten, denn wir wollen sie einfach nicht annehmen. Dies gelingt uns vielleicht anfangs, aber dann schickt das Leben oft stärkere Boten…

Die Lösung liegt darin, dass wir verstehen lernen, was die Botschaft bedeutet, dass wir sie eben nicht verdrängen, sondern sie annehmen, ja ganz bewusst und bejahend erfühlen. Indem wir uns nicht gegen diese  Körperempfindungen wehren, sondern sie akzeptieren , werden Gefühle freigesetzt, die wir bereits seit Kindheit kennen.

Durch die TT versetzen wir uns in die Lage, die Gefühle zu fühlen, die wir als Kinder nicht fühlen wollten, weil es damals zu schlimm war. Mit dem Bewusstsein, jede Katastrophe überlebt zu haben, sind wir heute in der Lage, für unsere „inneren Kinder“ zu fühlen, so dass der Verdrängung ein Ende gesetzt wird.

Durch die TT versetzen wir uns in die Lage, die Gefühle zu fühlen, die wir als Kinder nicht fühlen wollten, weil es damals zu schlimm war. Mit dem Bewusstsein, jede Katastrophe seither überlebt zu haben, sind wir heute in der Lage, für unsere „inneren Kinder“ zu fühlen. So wird der Verdrängung ein Ende gesetzt.

Glaubenssätze, Muster, Strategien die wir als Kinder schon sehr früh beschlossen hatten, bestimmen unser ganzes Leben und haben bis heute Auswirkungen auf unser Befinden und unser Handeln. In der TT können diese alten Glaubenssätze und Schwüre („Ich werde niemandem mehr vertrauen“) aufgespürt und verwandelt werden. Der Weg in die Innere Freiheit kann auf diese Art geebnet werden.

Ich kann selbst etwas tun und bin nicht mehr Opfer meiner Lebens-Umstände!

Meine Vergangenheit wird meine Zukunft nicht mehr einschränken!

Die Transformations-Therapie kann hochwirksam sein und schon in sehr kurzer Zeit das Leben zum Positiven verändern.